Landkreis Friesland

Zurück zur Vollversion
Bildinfo Frühling in Jever, im Hintergrund das Schloss (c) Wolfgang Trumpf
Suche Impressum Datenschutz Menü Navigation Kontakt

Friesland Telefon04461 919-0 Telefax04461 919-8880 AdresseFriesland
Lindenallee 1
26441 Jever

Suche
´
Inhaltsbereich der Seite

Gewässerunterhaltung und Röhrichtschutz

Allgemeine Informationen

Im März 2010 ist das neue Bundesnaturschutzgesetz in Kraft getreten. Neben einer ganzen Reihe von Änderungen im Naturschutzrecht haben sich auch die Bestimmungen zum allgemeinen Schutz von Lebensräumen geändert und es gibt eine Neuregelung zum Umgang mit Röhrichten bei der Gewässerunterhaltung. Da gerade unsere Marsch mit einer Vielzahl von Schilfgräben durchzogen wird, soll auf die neuen Bestimmungen hingewiesen werden.

Die Unterhaltung von Gewässern II. Ordnung liegt in der Zuständigkeit der Wasser- und Bodenverbände. Hierzu gehören im Landkreis Friesland unter anderem die Sielacht Wangerland oder die Sielacht Bockhorn-Friedeburg.

Für die Unterhaltung der Gewässer III. Ordnung, landläufig als Parzellengräben bezeichnet, sind die Anlieger und damit die Grundstückseigentümern verantwortlich. Zur Gewässerunterhaltung gehören alle Arbeiten, die einen ordnungsgemäßen Wasserabfluss sicherstellen. Auch die Erhaltung der Ufer oder die Erhaltung und Förderung der Funktionen von Gewässern als Lebensraum für Tieren und Pflanzen zählen dazu.

Die entscheidende Bestimmung zu den Röhrichten im neuen Bundesnaturschutzgesetz bestimmt, dass sie in der Zeit vom 01. März bis zum 30. September nicht zurückgeschnitten werden dürfen. Mit anderen Worten: Gewässerunterhaltung an Gräben mit Röhricht ist in dieser Zeit nicht zulässig. Außerhalb dieser Zeit, in den Herbst und Wintermonaten, dürfen Röhrichte nur in Abschnitten zurückgeschnitten werden, die Gewässerunterhaltung muss daher abschnittsweise durchgeführt werden.

Die neue Vorschrift soll sicherstellen, dass Lebens- und Rückzugsräume für Pflanzen und Tiere erhalten werden, die auf den Lebensraum Röhricht angewiesen sind. Röhrichte werden z.B. von der Rohrammer oder den Rohrsängerarten als Nistplätze genutzt. Viele Schilfbewohner unter den Vögel benötigen Altschilf zum Nestbau. Damit wird deutlich, welche Absicht die neue Bestimmung im Naturschutzrecht verfolgt: Erhaltung der Vernetzung von Lebensräumen und die Erhaltung von ganz unterschiedlich strukturierten Röhrichtbeständen. Daher sollten die Abschnitte bei der Unterhaltung so gewählt werden, dass ausreichende Mengen Altschilf erhalten bleiben.

Der Einsatz von Grabenfräsen bei der Unterhalten von Gräben die ständig Wasser führen ist verboten, wenn „dadurch der Naturhaushalt, insbesondere die Tierwelt erheblich beeinträchtigt wird." Davon ist auszugehen, wenn Gewässer Laichplätze für Amphibienarten wie Frösche, Kröten oder Molche sind. Besser ist, auf den Einsatz von Grabenfräsen ganz zu verzichten.

Für weitere Auskünfte stehen die Naturschutz- und Wasserbehörde des Landkreises Friesland gerne zur Verfügung.

« zurück

Zusätzliche Informationen zum Seiteninhalt

Infobereich

Wetter

Sonne
28 °CNiederschlag0 MM Wind Ostwind
21 KM/H

Weitere Informationen

Infospaltenblock auf- und zuklappenAnsprechpartner